Re: Gruppenmitglieder in eine Textdatei exportieren



Moin,

Cyprian Kuschka schrieb:
an diese "grässliche Schreibweise" solltest du dich gewöhnen, denn du brauchst den LDAP-Objektpfad an vielen Stellen im AD.
wohl aber nicht auf Dauer ?!

doch.

Da muss doch was vernünftiges mal her oder wartet ihr auf neue Umsatzzahlen von von Linux oder Appel damit sich in dem Bereich was bei euch ändert.

Super Argumentation. Erstens arbeite ich nicht bei Microsoft, also nicht "ihr". Zweitens ist der LDAP-Pfad keine Erfindung von Microsoft, sondern ein bereits recht alter und hochgradig bewährter RFC-Standard. Drittens nutzen alle professionellen Verzeichnisdienste LDAP, gerade Unix- und Linux-Systeme.

Du liegst hier also leider etwas falsch.

Es ist doch eine simple Datenbankfunktionalität, die da zugrundeliegt, da habt Ihr einen super SQL Server, dann portiert das doch auf den Server und die Sache ist vom Tisch.

LDAP hat mit der darunter liegenden Datenbank nicht das geringste zu tun, sondern es ist ein Zugriffsprotokoll. Wo und wie die Daten abgelegt werden, hat keinen Einfluss auf das Protokoll. Übrigens liefert Microsoft mit seinen Betriebssystemen einen Datenbankzugriffsprovider mit, mit dem man das AD auch per SQL-Syntax abfragen kann. Auf LDAP-Objektbezeichnungen kann man dort aber auch nicht verzichten, weil LDAP nun mal nicht mit Tabellenstrukturen arbeitet.

Bevor du dich also weiter aufregst, solltest du dich etwas mit den Grundlagen befassen. Hier ist ein guter Einstiegspunkt:
http://de.wikipedia.org/wiki/LDAP


Gruß, Nils
--
Nils Kaczenski - MVP Windows Server
www.faq-o-matic.net
Antworten bitte nur in die Newsgroup!
PM: Vorname at Nachname .de
.